Dynamische Strömungsarbeit


Sich selbst zur Heimat werden - die Lebenskräfte aufladen - sich regenerieren


"Sich selbst zur Heimat werden, die Lebenskräfte aufladen, den Körper im Gesamtzusammenhang erleben, in die innere Lebendigkeit kommen, gelernte Instrumente im Alltag anwenden ."



Das Strömen hilft uns wach und präsent in Körper, Geist und Seele zu sein. Es verleiht uns Halt im Körper. In der Anbindung an das höhere Selbst und die bewusste Verbindung zu Mutter Erde, werden wir wach für die energetischen Ströme in uns. Wir gewinnen eine neue Perspektive darüber, was wir wirklich brauchen, wie wir konditioniert und programmiert sind.

Dadurch werden wir auch wach für das schöpferische Potential in unserem Innern. Wir lernen uns zu regenerieren und unsere Energien zu meistern.


Es geht darum den Alltag mit immer mehr Freude und Leichtigkeit zu meistern. Zum Teil

arbeiten wir auf der Matte, im Liegen, im Sitzen, Stehen und Bewegen.

Der Versuch die verschiedenen Pole in uns selbst zusammen zu bringen, geschieht über

Aufmerksamkeit und Atem, über Tönen von Klangsilben und teilweise über rhythmisches Bewegen.

Dadurch kann Wahrnehmung aus der Stille möglich werden. Es entsteht Raum für den vitalen Ausdruck und die Klarheit der Gebärde und Haltung.


Mit dem Strömen erweitern wir das Zellgedächtnis. Mit offenem Herzen sich selbst und den anderen zu begegnen, kann einen Raum des Vertrauens und der Kontinuität schaffen.

Immer wieder zu sich selbst zurückkehren – sich nicht im Außen zu verlieren - ist ein Ziel des Kurses. Auch Energien zu halten und gelassener zu werden, kann trainiert werden.

Das Strömen löst Energieblockaden und macht es möglich Schattenkräfte zu erlösen. Indem wir Elemente des Tanzes einbeziehen wird auch eine spielerische Begegnung der Teilnehmer

möglich.